Periode, Menstruation, Schwangerschaft und Verhütung

Welche hormomfreie Verhütung ist wirklich sicher?

Mit dem Thema Verhütung beschäftigt sich früher oder später jede Frau. Wer zur Frauenärztin geht, bekommt in der Regel recht unkompliziert eine Pille verschrieben. Auch wenn die Pille immernoch das meistgenutzte und verschrieben Verhütungsmittel ist, so ist sie nicht immer das passende. Was gibt es denn noch für Verhütungsmethoden und wo liegen die Vor- und Nachteile?

Hormonelle Verhütung

Im Endeffekt müssen die Partner das für sich selbst herausfinden. Hierbei lohnt es sich, sich über hormonelle und nicht hormonelle Verhütungsmittel einmal tiefergehend zu informieren. Hormonelle Verhütungsmethoden sind die am meisten eingesetzten. Sie haben schließlich auch den Ruf, die sichersten zu sein. Sie schützen, mithilfe von künstlichen Hormonen, vor einer Schwangerschaft, je nach Mittel bleibt dadurch bei der Frau der Eisprung aus ,die Eizelle kann nicht befruchtet werden, der Schleim im Gebärmutterhals verändert sich und erschwert den Spermien den Weg zur Eizelle, der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut verändert sich so, dass sich die befruchtete Eizelle nicht einnisten kann, oder der Transport der Eizellen durch den Eileiter, und dadurch eine Befruchtung, wird erschwert. Oftmals bewirkt ein Präparat mehre dieser Reaktionen gleichzeitig. Laut Pearl Index ist die Pille mit 0,1-0,9 an der Spitze der hormonellen Verhütungsmethoden. Der Pearl Index gibt die Sicherheit einer Verhütungsmethode an, in Bezug darauf, wie viele Frauen innerhalb eines Jahres, bei Benutzung dieser Verhütungsmethode, schwanger geworden sind. Mit an der Spitze liegen zudem die Depot-, oder auch Drei- Monatsspritze, das Hormonimplantat, der Verhütungsring und das Verhütungspflaster. Sie sind weitere, sehr sichere hormonelle Verhütungsmethoden, für all jene Frauen, die die Pille nicht nehmen können oder wollen.

Warum keine Pille?

Die Pille kommt für einige Frauen nicht infrage. Zunächst einmal eignet sich nicht für Frauen mit einem erhöhten Thromboserisiko, durch familiäre Häufigkeit oder Störungen der Blutgerinnung. Zudem nicht bei Lebererkrankungen, Diabetes mit Gefäßveränderungen, Tumoren der Genitalorgane oder der Brust, sowie starke Raucherinnen jeden Alters und Raucherinnen über 35 Jahren. Ihnen wird allgemein von hormoneller Verhütung abgeraten. Weitere körperliche Gründe dafür, keine hormonelle Verhütung zu wählen, können außerdem die Nebenwirkungen sein. Während einige Menschen gar keine verspüren, haben andere mit Übelkeit, Erbrechen, Migräne, Gewichtszunahme, Zwischenblutungen, Spannungsgefühlen in der Brust oder Verstimmungen zu kämpfen. Doch viele Frauen entscheiden auch aus freiem Willen, sich und ihren Körper keinen künstlichen Hormonen auszusetzen. Wie aber könnte eine Alternative aussehen?

Verhütung ohne Hormone

Die Wahl der richtigen hormonfreien Verhütung hängt sehr stark davon ab, ob die Kinderplanung abgeschlossen ist. Wenn ja, geben operative Methoden die größte Sicherheit. Eine Sterilisation der Frau, oder des Mannes, liegt bei einem Pearl Index von praktisch Null. Bei der Frau handelt es sich allerdings um einen dauerhaften, nicht widerrufbaren Eingriff. Beim Mann hingegen, kann die Operation wieder rückgängig gemacht werden. Mögliche Verhütungsmittel ohne Hormone sind:

  • Kupferspirale
    Eine weniger radikale Methode, allerdings ebenfalls nur für Paare zu empfehlen, deren Kinderwunsch bereits verwirklicht ist, ist die Kupferspirale. Sie wird für drei bis fünf Jahre als Verhütungsschutz in die Gebärmutter eingesetzt. Durch eine kontinuierliche Reizung der Gebärmutter verhindert sie das Einnisten einer Eizelle. Der natürliche Zyklus sowie der Eisprung werden dadurch nicht beeinflusst. Allerdings können verstärkte Monatsblutungen auftreten und das Risiko einer Eileiterschwangerschaft wird erhöht.
  • Gynefix
    Gynefix ist eine bewegliche Kupferkette, die, ähnlich der Spirale, durch das Freisetzen von Kupferionen eine Einnistung der Eizelle verhindert. Sie ist jedoch deutlich einfacher einzusetzen und durch ihre weniger statische Form besser verträglich. Sie eignet sich dadurch sogar für junge Frauen, die noch keine Kinder geboren haben. Mit einem Pear-Index von 0,1 bis 0,5 bietet sie einen sicheren Schutz.
  • Kondom
    Der absolute Vorteil des Kondoms ist der Schutz vor Geschlechtskrankheiten. Bei häufiger wechselnden Partnern sollte es deshalb immer verwendet werden, auch in Kombination mit einer anderen Verhütungsmethode. Mit einem Pearl- Index von 2 bis 12 schützt es jedoch, alleine, nicht ausreichend vor einer Schwangerschaft.
  • Diaphragma
    Das Diaphragma wird am Muttermund der Frau eingesetzt und verhindert das Eindringen der Spermien in den Eileiter, zur Eizelle. Es braucht aber einiger Erfahrung, das Diaphragma richtig einzusetzen, was von der Frau selbst gemacht wird. Verrutscht es, bietet es keinen Schutz mehr. Der Pearl- Index beträgt deshalb nur einen Wert von 1-20. Es sollte unbedingt zusätzlich mit Spermiziden eingecremt und nur in Kombination verwendet werden.
  • Verhütungscomputer
    Für Paare, die eine stabile und vertrauensvolle Beziehung führen, eignen sich auf Dauer auch sogenannte Verhütungscomputer. Diese berechnen entsprechend der gemessenen Temperaturen der Frau, oder dem LH Hormonanstieg, wann eine Frau ihre fruchtbaren Tage hat. In dieser Zeit sollte dann entweder auf den Geschlechtsverkehr verzichtet, oder ein Kondom verwendet werden.

Fazit

Die Möglichkeiten sind vielfältig. Dennoch bleibt das Thema Verhütung für viele Frauen ein dauerhaftes Problem. Wer, unabhängig von den Gründen, auf hormonelle Verhütung verzichten möchte, sollte sich am besten von einem Facharzt beraten lassen und sich ausgiebig über die Möglichkeiten, Sicherheit und Nebenwirkungen informieren. Ein Kondom sollte aber dennoch immer verwendet werden. Beschließen Sie, in einer längeren Partnerschaft, dieses irgendwann weg lassen zu wollen, so machen Sie vorher beidseitig einen Test auf verschiedene Krankheiten. Sicher ist sicher…und dann können Sie auch völlig sorgenfrei die Zweisamkeit genießen.

Bildquelle:
BigStock-ID: 48446339 by Yastremska

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>