Periode, Menstruation, Schwangerschaft und Verhütung

Schwangerschaft – Ein neuer Lebensabschnitt

“Guter Hoffnung sein”: auch dieses Gefühl wird eine werdende Mutter in ihrer Schwangerschaft erleben, Glück und Freude über das werdende Leben empfinden. Doch eine Schwangerschaft bedeutet oft ein Wechselbad der Gefühle. Unterstützung durch den Partner ist deshalb wichtig, für Mutter und Kind. In der ersten Phase einer Schwangerschaft wird Ahnung zur Gewissheit, spätestens, wenn der Frauenarzt die Schwangerschaft bestätigt. Auch Wunschmamas werden ein bisschen Zeit brauchen, um diese Nachricht zu verarbeiten. Dann aber sollte gefeiert werden, am besten mit dem werdenden Vater und selbstverständlich ohne Alkohol. Von jetzt an beginnt das Muttersein, und das heißt, das Kind in den Mittelpunkt seiner Handlungen zu stellen. Ernährung, Bewegung, die ganze Lebensführung muss nun auf das Wohl des Kindes abgestimmt werden. Gerade wer seine erste Schwangerschaft erlebt, ist nun mit viel Unbekanntem konfrontiert: Welche Vorsorgeuntersuchungen sind nötig? Welche Babyausstattung brauche ich? Wie ist das mit dem Mutterschutz? Sich von diesen Fragen überfordert zu fühlen, ist völlig normal, insbesondere dann, wenn man zudem noch mit der berühmten morgendlichen Übelkeit, Müdigkeit und hormonellen Veränderungen zu kämpfen hat.

All das muss man jedoch nicht allein bewältigen. Frauenärzte und Hebammen begleiten kompetent durch die Schwangerschaft. Und auch der Papa sollte nicht vergessen, sondern in alle Gedanken, Sorgen und Ängste mit einbezogen werden. Ab dem vierten Monat der Schwangerschaft wird vieles leichter: Die inneren Auseinandersetzungen sind überstanden, die Übelkeit verschwindet, der Babybauch rundet sich allmählich, und ab dem fünften Monat kann man sich vielleicht schon über erste Kindsbewegungen freuen. Das zweite Schwangerschaftsdrittel ist oft eine Phase von Ausgeglichenheit und Zuversicht. Im sechsten Monat beginnt das Kind auf die Stimme von Mama und Papa zu reagieren. Wenn dann ein gezielter Tritt in den Bauch erfolgt, sind die Glücksmomente oft überwältigend. Das letzte Drittel der Schwangerschaft bringt neben Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen und Sodbrennen meist auch Ungeduld oder Angst vor der Geburt und um das Kind mit sich. Oft wächst in dieser Zeit aber auch der Zusammenhalt mit dem Partner durch die gemeinsame Verantwortung. Und spätestens mit der Geburt sind alle Sorgen vergessen: Sein Baby zum ersten Mal im Arm zu halten bedeutet vollkommenes Mutterglück.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>