Periode, Menstruation, Schwangerschaft und Verhütung

Eisprung und Eisprungkalender

EisprungkalenderDer weibliche Eisprung ist Voraussetzung für die Fortpflanzung von Lebewesen und Teil des weiblichen Menstruationszyklus’.
Jede (gesunde) Frau hat mehrere Geschlechtsorgane, zu denen die Eierstöcke gehören, die im Unterleib sitzen. Sie bilden weibliche Geschlechtshormone aus und produzieren monatlich 15-20 Eizellen, um die Fortpflanzung zu ermöglichen.
Zur Mitte des weiblichen Zyklus’ findet der Eisprung, auch Follikelsprung oder Ovulation genannt, statt. Dabei löst sich die bestentwickelste Eizelle aus dem Eierstock. Sie wird sodann in den Eileiter gespült, wo sie durch männliche Spermien befruchtet werden kann. Dieses Ausstoßen der Eizelle ist Voraussetzung für eine Schwangerschaft, denn im Eileiter ist das Ei empfänglich für männliche Spermien. Im Eileiter verschmelzen Eizelle und Spermazelle zu einem einzigen Ei. Ab dem Zeitpunkt der Verschmelzung ist die Frau schwanger. Wenn die Eizelle nicht befruchtet wurde, stirbt sie ab.
72 Stunden vor und 12 bis 24 Stunden nach dem Follikelsprung ist die Frau am Fruchtbarsten. Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, ist am höchsten. Aber auch zu jeder anderen Zeit ist das Schwanger werden möglich.
Es gibt Zyklen, in denen kein Eisprung statt findet. Je älter man wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Eisprung ausfällt. Dies ist nicht immer erkennbar, da dennoch zusätzliches Gewebe in der Gebärmutterschleimhaut aufgebaut wurde und oftmals die Monatsblutung statt findet. Genauso bedeutet eine ausgefallene Monatsblutung nicht, dass kein Eisprung stattgefunden hat.
Um die Ovulation und somit die fruchtbaren Tage zu ermitteln, gibt es einen Eisprungkalender bzw. -rechner. Der Follikelsprung findet etwa in der Mitte des Zyklus’ statt. D.h. ungefähr 14 Tage nach dem ersten Tag der letzten Periode bei einem Zyklus von 28 Tagen findet die Ovulation statt. Der genaue Eisprungzeitpunkt ist jedoch von mehreren Faktoren abhängig und kann deswegen auch variieren. Besonderen Einfluss haben die individuelle Zyklusdauer und die Länge der Menstruation, aber auch Stress, Gesundheitszustand, Sportaktivitäten u.Ä. Diese Berechnungsmethode ist eine Richtlinie für die Bestimmung von fruchtbaren Tagen. Sie ist keine Verhütungsmethode und auch keine Garantie für eine Schwangerschaft. Manche Frauen spüren ihren Eisprung durch ein Ziehen im Unterleib oder Brustspannen. Die korrekte Einnahme der Antibabypille verhindert den Eisprung und somit eine Befruchtung zu 99%.

Keine Kommentare mehr möglich.