Periode, Menstruation, Schwangerschaft und Verhütung

Ein Videospiel über die Periode

Jeder weiß, dass sie existiert, doch kaum einer redet wirklich darüber – die weibliche Menstruation. Über die Periode wird nicht einmal unter Frauen viel gesprochen, mit Männern schon gar nicht. Es ist ein Tabuthema, das vielen Frauen unangenehm ist. Dabei handelt es sich doch um einen ganz natürlichen Prozess der Frau, der letztendlich seinen Teil zur Fruchtbarkeit beiträgt. Jetzt haben zwei Teenager ihren Standpunkt zur weiblichen Periode klargemacht und für Ihre Abschlussarbeit ein Videospiel eingereicht, das genau dieses Thema offen und auf humorvolle Art anspricht.  

Tampon Run

Die zwei Schülerinnen Andrea Gonzales und Sophie Houser haben das Videospiel Tampon Run als Abschlussarbeit im Rahmen von „Girls Who Code“ programmiert. Bei dem Projekt „Girls Who Code“ handelt es sich um eine Organisation, die sich für mehr Frauen in der IT-Branche einsetzt. Mädchen und junge Frauen aus der ganzen Welt können an Workshops und Kursen teilnehmen und ihr Wissen in Bereichen wie Webdesign, Programmierung oder Robotik anwenden und erweitern. Auch Andrea und Sophie nahmen gemeinsam an einem solchen Sommerkurs teil und entwarfen die Idee für Tampon Run. Dabei behandeln sie das allgemeine Tabuthema Menstruation, als wäre es keines, indem sie statt Waffen einfach Tampons verwenden. Das Spiel ist einfach strukturiert, verfehlt aber keinesfalls seine Wirkung.

Menstruation statt Munition

Das Spiel Tampon Run, das mit einem passenden blutroten Hintergrund designt wurde, ist eine Möglichkeit, ein Tabuthema auf eine etwas andere, humorvolle Weise anzusprechen. Technisch orientiert sich das Game am einfachen System vieler Jump’n’Run-Spiele. Die Spielfigur muss durch eine 2D-Welt gesteuert werden und dabei versuchen, die entgegenkommenden Bösewichte auszuschalten. Doch statt einer Waffe wird einfach ein Tampon in der Hand gehalten, der auf die Gegner abgefeuert werden kann. Ziel ist es, keinen Gegner an sich vorbei zu lassen, da diese die gesammelten Tampons klauen können. Durch Tampon-Boxen, die immer wieder auftauchen, kann man zusätzliche Tampons erhalten. Ist die „Munition“ aufgebraucht, ist das Spiel vorbei.
Bei ihrer Idee zum Spiel haben die zwei jungen Frauen ein passendes Motto getroffen: „Ist es nicht seltsam, dass unsere Gesellschaft Waffen und Gewalt in Videospielen als normal empfindet, über Tampons und die Menstruation aber immer noch niemand offen sprechen mag?“ Andrea und Sophie haben es mit Tampon Run nicht nur geschafft, viele Frauen zum Schmunzeln zu bringen. Sie haben darauf aufmerksam gemacht, dass Themen wie die weibliche Menstruation scheinbar weniger gesellschaftsfähig ist als Waffen, Krieg und Gewalt. Diese fast schon skurrile Entwicklung sollte nicht nur den weiblichen „Leidensgenossen“ zu denken geben.

Die Unreinheit der Frau

Früher gab es den Aberglauben, dass das Blut der Periode schädlich für die Umgebung ist. Daher durften Frauen nur mit Handschuhen putzen, wenn sie ihre Periode hatten. Außerdem war man damals der Überzeugung, dass der Geschlechtsverkehr mit einer Frau während der Menstruation ungesund für den Mann sei. In manchen Religionen gilt eine Frau sogar als „unrein“, wenn sie sich in der Menstruation befindet, da im Körper gerade ein Absterbeprozess stattgefunden hat. In dieser Zeit können Frauen ihre Unreinheit auch auf andere Menschen übertragen, weshalb sie oft gemieden werden. Von Männern wird die Periode noch immer mit negativen Aspekten wie Stimmungsschwankungen verbunden. Dass Frauen während der Periode häufig keinen Geschlechtsverkehr wünschen, lässt die Herren auch nicht gerade Lobeshymnen auf die Menstruation singen. Dabei ist sie doch so wichtig für den weiblichen Zyklus und die Möglichkeit auf das größte Wunder der Menschheit. Dass viele Frauen sich während der Menstruation in ihrem Körper unwohl fühlen oder unter Kopf- und Bauchschmerzen leiden, ist auf die hormonellen Veränderungen und Abläufe im weiblichen Körper zurückzuführen.

Warum die Periode trotzdem so wichtig für den Körper ist

Die Periode ist eine Blutung aus der Gebärmutter, die in jedem Zyklus für etwa fünf bis sieben Tage eintritt. Die Dauer der Blutung kann variieren, Faktoren wie Stress oder Krankheiten können Beginn und Dauer der Menstruation beeinflussen. Die Periode signalisiert den Beginn eines neuen Zyklus, in welchem es im natürlichen Verlauf zu einem Eisprung und zur Vorbereitung der Gebärmutter für die Einnistung eines befruchteten Eis kommt. Neben Blut werden auch Schleimhautreste und Sekrete ausgeschieden. Dabei verlieren Frauen pro Menstruation etwa 65ml bis 200ml Flüssigkeit. Der Grund für die Blutung ist die natürliche Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut, die sich vorher über den Zyklus hinweg aufbaut. Sie verdickt sich zunehmend, damit sich ein befruchtetes Ei nach dem Eisprung einnisten könnte. Wird allerdings kein Ei befruchtet, ist die verdickte Gebärmutterschleimhaut funktionslos und wird vom Körper abgestoßen. Als eines der beliebtesten Verhütungsmittel gilt die Antibabypille, die in verschiedenen Variationen angeboten wird. Die meisten Präparate werden 21 Tage lang regelmäßig eingenommen, anschließend erfolgt eine siebentägige Pause. Zum einen kann die Pille den Eisprung von Anfang an unterbinden, zum anderen verhindert sie den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Die Blutungen, die mit der Antibabypille auftreten, sind daher eigentlich keine normalen Regelblutungen mehr, sondern resultieren aus dem Mangel an Östrogen, der dem Körper während der Pilleneinnahme zugeführt wird.

Wenn die Periode zu ungünstigen Zeitpunkten eintritt

Jede Frau war bereits in einer Situation, in der die Periode mehr als ungelegen kam, wie zum Beispiel im Urlaub oder bei einem romantischen Date. Mit der Antibabypille ist es mittlerweile relativ einfach möglich, die natürliche Periode zu übergehen, indem einfach ohne Pause mit der neuen Monatspackung fortgefahren wird. So wird die Menstruation ausgelassen und man braucht sich darum keine Sorgen zu machen. Lediglich leichte Zwischenblutungen können dabei auftreten. Zahlreiche aktuelle Antibabypillen sind zudem darauf ausgelegt, die monatlichen Blutungen zu minimieren, sodass sie sich lediglich auf zwei bis drei Tage beschränken oder sogar ganz ausbleiben. Falls Frauen nicht mit der Antibabypille verhüten, wird es etwas komplizierter. Doch auch hierfür gibt es Abhilfe. Norethisteron heißt die Behandlung, mir der Frauen die Menstruation bis zu zwei Wochen nach hinten verschieben können. Da diese Methode grundsätzlich im Vorfeld mit dem Frauenarzt besprochen werden sollte, ist dieses Medikament jedoch verschreibungspflichtig. Doch auch wer sich dazu entscheidet, die Periode sogar in ungünstigen Situationen zuzulassen, sollte sich deswegen auf keinen Fall unwohl fühlen. Andrea und Sophie haben es mit ihrem Videospiel vorgemacht. Die Menstruation ist ein ganz natürlicher und normaler Vorgang, der nicht mit Scham behaftet sein sollte. Das Spiel wird die Welt nicht verändern, aber ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Quellen:
http://www.tamponrun.com/
http://www.today.com/health/tampon-run-period-themed-video-game-you-didnt-know-you-1D80148651
http://www.121doc.de/norethisteron.html#21437

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>